Management Meilensteine (Generisches Phasenmodell)

Das Projektportfolio-Management sowie die Unternehmensführung müssen Projekte aller Art auf die gleiche Weise führen können. Dafür wird ein generisches Phasenmodell mit über alle Projekte einheitlichen Projektphasen eingesetzt. Diese Projektphasen sind in sachlogische, vorgehensorientierte Arbeitsschritte, die durch Entscheidungen abgegrenzt sind gegliedert. Der Beginn einer Phase resp. der Übergang zu einer nächsten Phase markiert dabei einen "Haupt"-Meilenstein (MS). Alle Projekte müssen diese Phasen und Meilensteine aus Sicht der Führung durchlaufen. Die Ziele dieses projektartenübergreifenden Phasenmodells sind:

  • Erkennen von gleichen Steuerungszeitpunkten trotz unterschiedlichen Vorgehens
  • "sequenzielles" Vorgehen mit klar definierten Übergängen zwischen den Phasen als Standard für die Fortschrittsbemessung, um den Gesamtfortschritt des Portfolios zu steuern
  • unternehmensweite homogene Projektterminologie aufgrund der bewussten Trennung von Projektführung und spezifizierter Projektausführung (Projektdurchführung)

Bei Phasenübergängen obliegt es dem Auftraggeber oder dem Projektportfolio-Management die zentralen Phasenergebnisse abzunehmen und die nächste Phase freizugeben.


Projektphasen und Meilensteine im generischen Projektabwicklungsprozess:
Meilenstein Projektphase Inhalt Zentrales Phasen-Lieferobjekt
MS 10 Impuls*
Wollen wir etwas tun?
Skizzieren der Anforderungen, grobe Zieldefinition, Projektklassifikation, Grobbeurteilung hinsichtlich Nutzen, Risiken und Machbarkeit Projektidee
Projektantrag
MS 20 Initialisierung
Was wollen wir tun?
Konkrete Zieldefinition, Projektklassifikation, Machbarkeitsanalyse, Definition der Anforderungen, Grobplanung Gesamtprojekt, Budgetanalyse, Risikoanalyse Projektauftrag
Lösungsansatz (Business Case)
MS 30 Konzeption
Wie wollen wir es tun?
Evaluieren und festlegen, wie die Lösung aussehen soll (Konzepte, Spezifikationen, Prototypen) und wie sie zu realisieren ist. Bei Beschaffungen Wahl der Lieferanten. Realisierungsantrag Konzipierte Lösung
MS 40 Realisierung
Wollen wir das so einführen?
Ausführung der konzipierten Lösung in ein kon-kretes Produkt einschliesslich der Prüfung, ob die erarbeitete Lösung (Produkte, Prozesse, Abläufe etc.) dem Projektauftrag entspricht und produktiv nutzbar ist. Vorbereitung der Einführung. Einführungsantrag Abgenomme Lösung
MS 50 Einführung
Ist das Projekt beendet?
Organisierte Überführung der abgenommenen Lösung in die produktive Nutzung und Übergabe an Benutzer (ausbilden), evtl. Betreiber. Sicherung der Erfahrungen. Übergabe zur Nutzung Produktive Lösung
MS 60 Nutzung*
Wurde der Nutzen erreicht?
Review und Auswertung aus unternehmerischer Sicht: Zielerreichung hinsichtlich Nutzen, Wirtschaftlichkeit und Kundenzufriedenheit Erfolgsbericht
Nutzbringende Lösung

*Impuls und Nutzung sind keine Projektabwicklungsphasen, grenzen jedoch das Vorhaben klar ab.